Liebe Leserinnen und Leser,

nass, kalt und ungemütlich ist es im Herbst und Winter. Im Straßenverkehr auf dem Weg zur Arbeit oder von dort nach Hause ist besondere Vorsicht geboten. Sonst kann es schnell zu einem Wegeunfall kommen. Wann dieser als Arbeitsunfall anerkannt wird, erfahren Sie in diesem Newsletter. 

Außerdem habe ich Wissenswertes zu den Themen Diabetes und Rheuma für Sie zusammengestellt: Wie können Betroffene ihren Arbeitsalltag mit der Krankheit bestreiten und was ist z. B. für Kollegen zu beachten?

Kommen Sie gesund und sicher durch die kalte Jahreszeit! Schon jetzt wünsche ich Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Ich freue mich, Sie auch in 2019 zu Gesundheitsthemen rund um den Arbeitsplatz informieren zu dürfen!

Ihre Eva Cramer

---

Diabetes am Arbeitsplatz

In Deutschland leiden mehr als sechs Millionen Menschen an einer Diabetes-Erkrankung. Auch unter Berufstätigen ist Diabetes keine Seltenheit. Viele Betroffene und Kollegen sind unsicher, was im Arbeitsalltag zu beachten ist und haben Fragen:

• Diabetes Typ1 oder Typ2?

• Während der Arbeitszeiten den Blutzucker messen oder Insulin spritzen?

• Kündigung bei einer Diabetes-Erkrankung?

Lesen Sie meine Antworten und Tipps zum Umgang mit Diabetes am Arbeitsplatz ...

 

---

Wegeunfall – so schnell ist es passiert

Ob nasses Laub, Eisglätte oder Nebel: In der dunklen Jahreszeit lauern im Straßenverkehr einige zusätzliche Gefahren, die nicht selten zu Unfällen führen – selbstverständlich auch auf dem Weg zur Arbeit. Doch wer ist in einem solchen Fall zuständig?

Grundsätzlich gilt ein Wegeunfall als Arbeitsunfall. Es gibt aber ein paar Bedingungen, die erfüllt sein müssen.

Erfahren Sie mehr zum Thema Wegeunfall ...

---

Rheuma am Arbeitsplatz

An Rheuma erkrankte Erwerbstätige sind keine Seltenheit. Denn entgegen der landläufigen Meinung betrifft Rheuma nicht nur ältere Menschen. Während Arthrosen, also verschleißbedingte Gelenkprobleme, tatsächlich gehäuft in höherem Lebensalter auftreten, beginnt die entzündliche Form Arthritis besonders oft zwischen 20 und 50 Jahren. Auch andere Rheumaformen beginnen häufig im jungen Erwachsenenalter, einige sogar bereits bei Kindern und Jugendlichen. 

Wie können sich Betroffene den Arbeitsalltag erleichtern? Welche Möglichkeiten bestehen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei längeren Krankheitsphasen?

Erfahren Sie mehr zum Umgang mit Rheuma am Arbeitsplatz ...

---

Dr. Dr. Eva Cramer
Arbeitsmedizinische Betreuung und Beratung
Fachärztin für Arbeitsmedizin
Dipl. Chemikerin

Telefon: 02501 95 05 85
Telefax: 02501 95 05 86
Mobil: 0170 3 50 92 63
E-Mail: info[at]arbeitsmedizin-cramer.de